Die meisten Brautpaare machen sich auf die Suche, den für sie perfekten Hochzeitsfotografen zu finden, nachdem sie ihr Hochzeitsdatum festgelegt und die Location gebucht haben. Auf was ihr bei der Auswahl eures Hochzeitsfotografen achten solltet, möchte ich euch heute in Teil 1 erzählen. Es gibt einiges zu bedenken und zu beachten, daher habe ich das Thema auf mehrere Artikel aufgeteilt.

Einen Hochzeitsfotografen finden: das richtige Timing

Grundsätzlich gilt: ihr könnt nie zu früh damit beginnen, euch auf die Suche nach eurem Hochzeitsfotografen zu machen. Meine Saison 2019 ist zum Beispiel eigentlich ausgebucht, für 2020 habe ich einen gutgefüllten Kalender und selbst für 2021 trudeln bereits immer mal wieder Anfragen herein.

Hochzeitspapeterie Save the Date Karten

Wenn ihr darüber nachdenkt, ergibt das auch Sinn. Die meisten Paare heiraten in der „Hochsaison“, zwischen April/Mai und September/Oktober. So steht also nur eine begrenzte Anzahl von Samstagen zur Verfügung. Wenn ihr dann noch eventuell anstehende sportliche Großereignisse sowie Schulferien ausklammert, sind also parallel sehr viele Paare gemeinsam mit euch damit beschäftigt, einen Hochzeitsfotografen für ein bestimmtes Datum zu finden.

Empfehlungen von lieben Freunden

Meistens seid ihr nicht die ersten in eurem Familien- oder Freundeskreis, die geheiratet haben. Wenn ihr auf einer Hochzeit seid, überlegt einfach mal. Ist euch der Fotograf oder die Fotografin sympathisch? Gefallen euch die Bilder auch richtig gut? Empfiehlt das Brautpaar den Fotografen nach der Hochzeit weiter? Wenn ihr die Fragen mit „Ja“ beantworten könnt, dann: ran an den Mann / die Frau. Mit einer Anfrage, versteht sich.

Hochzeitsdekoration Alte Gärtnerei München

Viele meiner Hochzeitsaufträge entstehen aus Empfehlungen vergangener, zufriedener Kunden. Ich weiß auf diese Weise schon, dass die Chemie zwischen uns bestimmt passen wird, wenn ihr Freunde oder Familie vorheriger Kunden wart. Ihr hingegen konntet schon einen guten Eindruck über meine Arbeitsweise gewinnen.

Welcher Stil gefällt euch?

Bevor ihr überhaupt einen Hochzeitsfotografen trefft oder kontaktiert, klickt ihr euch in aller Regel durch die Über mich Seite und durch das Portfolio. Dass euch die Bilder gefallen und auch eurem Sinn für Ästhetik entsprechen, ist mit das Wichtigste bei der Suche nach einem Hochzeitsfotografen.

Momentan sind ja dunkle und erdige Brauntöne sehr in Mode bei der Hochzeitsfotografie. Das ist Geschmackssache und kann auch wunderbar aussehen. Was mich allerdings daran stört, ist die falsche Abbildung von beispielsweise dem Brautstrauß. Für mich müssen Farben einfach echt sein. So wie auf dem folgenden Bild.

Brautpaar vor Brautbogen Alte Gärtnerei München

Ein weiterer Punkt ist die Bildsprache des Hochzeitsfotografen. Sind die Fotos eher dramatisch inszeniert oder bearbeitet? Auf welche Momente wird wertgelegt? Gestellte Fotos à la „Stellt euch mal da hin und lächelt mich an“, vielleicht vor atemberaubender Kulisse – oder sind es ungestellte Momente, bei denen die Liebe zwischen Braut und Bräutigam wie auch die Emotionen des Hochzeitstags sofort sichtbar werden?

Mein Wunsch und mein Ziel ist, dass ihr eure Hochzeitsfotos in 10, 20 oder 50 Jahren anschaut und sie wunderschön findet. Dass die Farben auf den Fotos auch tatsächlich den echten Farben eurer Hochzeit entsprechen. Dass ich eure Emotionen, eure Liebe und die Freude eurer Gäste, mit euch zu feiern, mit meiner Kamera festhalten kann.

Das war nun also der erste Teil meiner Artikelreihe über die Kunst, den richtigen Hochzeitsfotografen zu finden. Im nächsten Teil wird es um die Fragen gehen, die ihr eurem Fotografen stellen könnt und darüber, was ich von sogenannten „Fotografen-Castings“ halte.

Ihr habt Fragen an mich? Meine Herangehensweise und meine Bildsprache gefallen euch so gut, dass ihr mich näher kennenlernen möchtet? Dann sagt „Hallo“, ich freue mich!